Schmuck - so individuell wie der träger

«Meine Kunden machen auch noch die Erfahrung, dass ich preislich gut mit der Standardware mithalten kann, auch mit der im Internet.»

Bei Adrian Beyeler ist der Kunde noch wirklich König. In dessen Bijouterie und Goldschmiede-Atelier in Gipf-Oberfrick kann dieser auf einem mit schwarzem Samt bezogenen Thron Platz nehmen...

 

...und darin die Kreationen in Augenschein nehmen, die Beyeler für ihn gefertigt hat. Denn das ist die Kernkompetenz des Goldschmieds: individuell gefertigter Schmuck ganz nach Kundenwunsch. Bei ihm stehen selbstgefertigte Unikate im Vordergrund, vor allem im Bereich Trauringe – Adrian Beyelers Spezialität. Bei ihm können Kunden sicher sein: Hier kaufe ich nichts von der Stange. Hier kann auch das Ungewöhnliche Wirklichkeit werden. Hier arbeitet jemand, der meine Wünsche ernst nimmt. Und das muss nicht einmal teuer sein.



Liebe zum Zeichnen

Vor 22 Jahren hat Adrian Beyeler nach Lehr- und Wanderjahren durch die Schweiz das elterliche Geschäft an der Landstrasse 57 übernommen. Schon Vater Fritz und Mutter Elisabeth haben dort Schmuck verkauft. Bei ihnen absolvierte der Sohn auch einer Berufslehre als Bijouterie-Verkäufer. Doch das erfüllte ihn noch nicht. So sattelte er die Ausbildung zum Goldschmied obendrauf. In diesem Beruf kann er seine Liebe zum Zeichnen (wenn er die ersten Skizzen für das gewünschte Schmuckstück erstellt), die Leidenschaft fürs Handwerk und die Freude im Umgang mit dem Edelmetall verbinden. Beim Ein-Mann-Betrieb liegt alles in einer Hand – vom Erstgespräch über die Herstellung bis zum Verkauf. Weil er zwei Ausbildungen vereint, kann er dem Kunden Ansprechpartner in allen Belangen sein.

 

Ideale Werbeträger

Wenn er in seiner Werkstatt Schmuck anfertigt, kennt der den künftigen Träger stets von Angesicht. Und wenn sich auf dieses dann ein zufriedenes Lächeln legt, weil die Kreation gefällt und den Vorstellungen entspricht, dann lächelt auch Adrian Beyeler. Für den Bijouterie-Händler und Goldschmied sind diese Kunden dann auch die idealen Werbeträger. Wenn Andere an ihnen seine Arbeiten sehen und bewundern. Und wenn diese dann sagen: «So etwas Schönes möchte ich auch haben.» Dann auf nach Gipf-Oberfrick, in die Landstrasse 57.