vorversterben / nachversterben ii

 

Der Zeitpunkt des Todes ist - wie wir in der letzten Ausgabe gesehen haben - für die Erbberechtigung entscheidend. In der Praxis wirft das Erbrecht des überlebenden Ehegatten immer wieder Fragen aus. Wenn ein Sohn oder eine Tochter vorverstorben ist, erben dann nur die Enkel oder auch der überlebende Ehegatte? Auch bei dieser Frage kommt es auf den Zeitpunkt des Todes an.

 

Ein Beispiel:

Die Eltern Hans und Marie haben zwei Töchter, Anita und Denise. Anita ist verheiratet mit Karl und hat drei Kinder.


- Vater Hans stirbt 2002. Das Nachlassvermögen beträgt                         CHF 400'000

- Dieses teilt sich zur Hälfte auf die Ehefrau Marie, also                            CHF 200'000

- und zur Hälfte auf die beiden Töchter Anita und Denise mit je auf          CHF 100'000

 

- Im Jahre 2010 stirbt Anita. Der geerbte Beitrag von                                CHF 100'000

vom Vater stellt Eigengut dar. Dieser Betrag wird je hälftig unter

- Ehemann Karl und den drei Kindern aufgeteilt; also Ehemann                CHF   50'000

- und die drei Kinder je                                                                                CHF   16'666

(CHF 50'000 / 3)

 

Im Jahre 2016 stirbt die Mutter Marie. 

- Sie hat von einer ledigen Schwester noch                                                CHF 200'000

geerbt. Der übrige Nachlassvermögen beträgt                                            CHF 100'000

- total also                                                                                                    CHF 300'000  

 

Wer erbt?

Weil die Tochter Anita vor ihrer Mutter verstorben ist;

ist deren Ehemann beim mütterlichen Nachlass nicht mehr Erbe.

Es erben alles die drei Kinder mit der Tante Denise.

 

- also Denise                                                                                                CHF 150'000

- und die drei Enkel je                                                                                  CHF    50'000