Wo Rauch ist, ist nicht immer Feuer!

… oder die Antwort auf die Frage: ist ein Notfall auch immer ein Notfall? Dazu einige Gedanken, die uns helfen sollen zu erkennen, in welchen Situationen Ihr Tier gefährdet ist. 

Im Umgang mit unseren Haustieren gibt es immer wieder Situationen, die plötzlich auftreten und bedrohliche Ausmasse annehmen können. Sei es nun eine Kolik beim Pferd, eine Geburtskomplikation oder eine starke Euterentzündung bei der Kuh, ein Autounfall bei der Katze oder dem Hund oder der aufgeblähte Bauch beim Kaninchen; ihnen allen ist gemein, dass sie das Tierwohl massiv verschlechtern. Es sind Notfälle und sie brauchen rasch eine tierärztliche Hilfe.
Wie gross die Not ist, lässt sich -  besonders für Laien  -  nicht immer so genau deuten und ist manchmal schwierig. Deshalb ist es immer sinnvoll eine Tierarztpraxis zu kontaktieren, wenn man die Symptome nicht selber einordnen kann. Hinter vermeintlichen Bagatellen können sich nämlich auch gefährliche Erkrankungen verbergen, die bei einem frühen Erkennen schneller, einfacher und vor allem kostengünstiger behandelt werden können.

Unsicherheiten sind immer abzuklären
Kliniken haben in der Regel ihren eigenen Notfalldienst. Tierarztpraxen organisieren sich, so wie wir hier in den beiden Bezirken mit dem Kleintier-Notfalldienst Fricktal, meistens selber. Bei einem Notfall rufen Sie ihre Praxis oder die spezielle Notfallnummer an. Denn manchmal reicht auch schon ein einfaches Telefonat, um zwischen Bagatellen und Notfällen zu unterscheiden. Zudem gibt Ihre Anmeldung der Notfallpraxis Gelegenheit, bereits erste Vorbereitungen treffen zu können.
Die Tierärztinnen und Tierärzte sind immer bereit, im Rahmen ihrer fachlichen Möglichkeiten und Fähigkeiten in Notfällen zu helfen. Dies haben sie auch in den ethischen Grundsätzen und der Standesordnung der Gesellschaft schweizerische Tierärztinnen und Tierärzte GST festgeschrieben. Diese generelle Verpflichtung soll jedoch nicht dazu führen, den Notfalldienst als «erweiterte Sprechstunde für Banales» zu missbrauchen, weil der Tierhalter sonst einfach keine Zeit hat!

Notfalldienst ist nicht gratis
Wie im restlichen Gesundheitswesen ist auch die tierärztliche Arbeit eine Dienstleistung. Im Grunde genommen kann es gar nicht besser definiert werden! Die Gesundheit und das Wohl von Mensch und Tier stehen im Vordergrund der tierärztlichen Tätigkeit und unsere tägliche Arbeit verstehen wir als Dienst für Tier und Mensch. Anderseits ist es eben auch eine Leistung, und die soll, darf und muss nach betriebswirtschaftlichen Kriterien beurteilt werden. Gerade bei Notfällen bei Findel- und Wildtieren kann hier ein Dilemma entstehen, da die klaren Kriterien der obligationsrechtlichen Auftragserteilung nicht immer so einfach umgesetzt werden können. Mit dem nötigen Verständnis und gutem Willen lassen sich aber auch solche Situationen lösen. Sie wissen ja warum – genau, zu Gunsten des Tierwohls!

Website Notfalltierarzt: www.notfalltierarzt.com