Spitzendestillate

An der vergangenen Distisuisse, der Prämierung der besten Schweizer Spirituosen, holte Spezialitäten- und Kundenbrenner Viktor Schwaller mit zwei verschiedenen Kirsch eine Gold- und eine Silbermedaille. Am 11. November lädt er zum Schaubrennen und Degustieren ein.

Spezialitäten- und Kundenbrenner Viktor Schwaller bei den revidierten und automatisierten Brennhäfen.
Spezialitäten- und Kundenbrenner Viktor Schwaller bei den revidierten und automatisierten Brennhäfen.

In vierter Generation betreibt Landwirt Viktor Schwaller eine Spezialitäten- und Kundenbrennerei am Kornbergweg in Gipf-Oberfrick und brennt mit weitervererbtem Wissen und viel eigener Erfahrung Obst zu herrlich mundenden Spirituosen. Regelmässig erzielt er damit an Prämierungen Spitzenplätze, wie eben jetzt an der Distisuisse.

Schaubrennen
Am 11. November 2017, dem nationalen Brennertag, will er von 9 bis 17 Uhr der Fricktaler Bevölkerung genau diese edlen Brände vorstellen. Zur Verköstigung gelangen aber auch die übrigen Erzeugnisse. Zu den rund zwanzig Stein- und Kernobstbränden gehören Spezialitäten wie «Vieux Williams» (in gedörrte Früchte eingelegt), «Vielle Prune», «Vieux Kirsch», Fricktaler Röteli, Quitten, Mirabelle, Pflümli, Gravensteiner, «Härdöpfeler», Burgermeister, Marc, «Öpfel-» und neu «Williamsträumli» – feine Liköre, die Magen und Herz erwärmen. Ein Schaubrennen und eine Festwirtschaft laden ebenfalls zum Verweilen ein.

Spezialitätenbrennerei – Kundenbrennerei
In der Lohnbrennerei wird das Obst der Kunden destilliert, für den Verkauf eigenes und von Landwirten aus der Region zugekauftes Obst gebrannt. «Mit Ausnahme der Aprikosen stammen sämtliche Früchte aus dem Fricktal und angrenzenden Baselland. Regionale Produkte werden lokal verarbeitet und veredelt – das bedeutet auch entsprechend günstige Preise», so Viktor Schwaller. Dazu mache es sich immer gut, seinen Gästen ein edles einheimisches Destillat anbieten zu können, um Festivitäten abzurunden, oder Geschenke in diversen Flaschengrössen zu machen.

Drei Brennhäfen – ab 20 kg Brenngut
Drei verschiedene Brennhäfen mit unterschiedlichen Füllmengen erlauben ihm auch das Brennen kleiner Mengen: «Brennware ab 20 Kilogramm wird garantiert separat, also ohne Beimischung von Fremdware, gebrannt», betont Viktor Schwaller. «Für viele Kunden ist das Brennen von Spirituosen wie eine Religion. Sie wollen ihre sorgfältig eingemaischte beste Ware nicht mit Fremdware ungewisser Qualität vermischt haben.» Im Jahr 2016 hat er die Brennhäfen erneuert und komplett mit automatischen Steuerungen versehen: «Damit kann ich Brennaufträge noch perfekter ausführen, die Qualität wird besser.»
Zusammen mit Ehefrau Monika sorgt er sich auch um die Vermarktung. Nebst Märkten sind das die Vertriebskanäle Landi, Volg, Fläschehals Frick sowie Manor Liestal und Basel St. Jakob. Viel läuft auch über Postversand. Die Brennerei ist montags geschlossen, Dienstag bis Freitag von 8 bis 12 und 13 bis 19 Uhr sowie Samstag 8 bis 12 und 13 bis 17 Uhr geöffnet.

062 871 45 74, 079 659 40 67
schwaller_brennerei@gmx.ch
www.schwaller-brennerei.ch