Gasthaus Sonne: Pommes frites aus Eigenproduktion

Glückliches Ittenthal, jedenfalls bezüglich Gastronomie: Es besitzt mit der «Sonne» ein Gasthaus, das zugleich saisonale einheimische Gastronomie und gemütliche Gastlichkeit anbietet.

Astrid Näf setzt auf Kartoffeln für Pommes Alumettes, Salat und Gemüse aus dem elterlichen Garten.
Astrid Näf setzt auf Kartoffeln für Pommes Alumettes, Salat und Gemüse aus dem elterlichen Garten.

Im zwölften Jahr heisst Astrid Näf ihre Gäste im Gasthaus Sonne willkommen. Als einheimische Bauerntochter weiss sie, was diese suchen: ein gemütliches Dorfrestaurant. Dieses hat 24 Sitzplätze und eine Ecke für die Stammgäste, einen 100 Personen fassenden Saal für Familien- Vereins- und Firmenanlässe sowie einen Garten mit weiteren 40 Plätzen.

Das Gute vom Wild
Was am meisten zählt, ist das, was auf den Teller kommt: Hier setzt Astrid Näf auf gutbürgerliche Schweizer Küche – Hauptsache regional. Gerade jetzt sind das leckere Wildgerichte, eine eigentliche Spezialität der Wirtin, die selber kocht: Das Gesunde und Gute von Reh, Wildschwein, Gemse und neuerdings Rothirsch, das sie von der Jagdgesellschaft Ittenthal erhält; unvergleichlich ihre Wildleberli von Reh und Wildschwein (siehe Box), mit Beilagen nach Wahl. Viele Gäste schätzen auch die saftigen Wildsaurauchwürste mit Röstli.
Dazu empfiehlt die Gastronomin einen roten Ittenthaler, Kaister oder Sulzer, sei es ein Pinot noir, Malbec oder Zweigelt. Sie führt auch immer einen guten Monatswein und schenkt sogar Ittenthaler Huus- und Pale-Biere von Hans-Rudolf und Evelyne Meier an.

Aus dem elterlichen Garten
Ein Geheimtipp sind auch die Beilagen wie Gemüse, Salat und Kartoffeln von Landwirten aus der Umgebung, am meisten von ihren Eltern – frisch und in Bio-Qualität. Viel Liebe steckt Astrid Näf in die Zubereitung der Alumettes-Pommes, dünne Frites, die sie selber zuschneidet und die zu fast allen Gerichten hervorragend passen. Abends gibt’s Gerichte à la carte und werktags immer zwei, drei Mittagsmenüs, eins fleischlos oder vegan, zum Zvieri währschafte Speckbrettli, Rauchwürste und vieles mehr.

Frühlingsgaudi mit den «Silver Birds»
Für kulinarische Abwechslung sorgt Astrid Näf oft mit der Einladung von Gastköchinnen und Gastköchen, die Leckeres aus Nachbarländern oder Fernost zubereiten. Am 15. April findet das Frühlingsgaudi statt, mit den «Silver Birds». Jährlich steigt auch das Sommernachtsfest am zweiten Juli-Samstag mit Grillplausch, drei Dutzend verschiedenen Salaten und Live-Musik. Auch im Herbst ist wieder etwas geplant.

062 875 70 20, astrid.naef@bluewin.ch
www.sonne-ittenthal.ch
Geöffnet Donnerstag bis Montag ab 9 Uhr