Was ist ein Dekubitus und wie behandelt man ihn?

Unter einem Dekubitus versteht man ein Druckgeschwür, das als schlecht heilende chronische Wunde bezeichnet wird. Er entsteht durch den Druck, der beispielsweise beim Liegen zu einer Durchblutungsstörung des Gewebes führt.

Der Autor John Doummar ist Ärztlicher Leiter an der Klinik für Plastische und Rekonstruktive Chirurgie Rheinfelden des GZF.
Der Autor John Doummar ist Ärztlicher Leiter an der Klinik für Plastische und Rekonstruktive Chirurgie Rheinfelden des GZF.

Pflegebedürftige bettlägerige Patienten, die ihre Liegeposition selten wechseln oder unzureichend umgelagert werden, aber auch Menschen, die auf einem schlecht angepassten und unzureichend gepolsterten Rollstuhl sitzen, können von dieser Problematik betroffen sein.
Der entstehende lokale Druck führt zu einer Schädigung der Haut und der darunterliegenden Gewebeschichten, was teilweise zur Schwächung von Muskulatur und Knochen führt. Unter anderem sind Begleiterkrankungen, ein schlechter Allgemein- oder Ernährungszustand, eine gestörte Nervenfunktion und reduzierte Bewegungsfähigkeit mitverantwortlich.
Als Vorbeugung gilt die gezielte Beseitigung der zugrunde liegenden Ursachen. Eine weiche Lagerung und Druckentlastung bzw. wechselnde Lagerungen sind entscheidende Faktoren.
Je nachdem, wie tief der Dekubitus ist und ob eine Entzündung vorliegt, sieht jede Wunde unterschiedlich aus und kann sich im Zeitverlauf verändern. Solides Fachwissen in der Wundbeurteilung und -behandlung sind deshalb sehr wichtig. In manchen Fällen ist neben einer mehrmaligen Wundsäuberung auch ein abschliessender Defektverschluss durch eine operative Gewebeverschiebung in plastisch-chirurgischer Technik unabdingbar.
Bei Fragen, ob eine weiterführende bzw. optimierte Wundbehandlung erforderlich ist, oder eine operative Behandlung sinnvoll ist, empfiehlt sich eine frühzeitige Vorstellung in einem Wundambulatorium. Dieses bietet alle Möglichkeiten der modernen Wundversorgung bis hin zur spezialisierten mikrochirurgischen operativen Therapie an, die mit Einbezug der Patienten und Angehörigen individuell besprochen werden.

 

Der Autor John Doummar ist Ärztlicher Leiter an der Klinik für Plastische und Rekonstruktive Chirurgie Rheinfelden des GZF. «Gsundheit!» ist ein Gesundheitsratgeber in Kooperation mit dem GZF.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0