berichte, interviews, reportagen


Schenker Storen AG

Lernen Sie das umfangreiche Produktsortiment von SCHENKER STOREN kennen: Neben Lamellenstoren, Rollladen und Sonnenstoren bieten wir Ihnen viele weitere hochwertige Sonnen- und Wetterschutzprodukte an.
Wir erfüllen die individuellen Bedürfnisse unserer Kunden und machen auch beim Thema Service keinerlei Abstriche. Egal, ob Sie Unterstützung bei der Wartung Ihrer Storen benötigen oder Hilfe im Schadenfall, unsere Storenspezialisten stehen Ihnen jederzeit zur Verfügung.

Produkte:
Lamellenstoren, Stoffstoren, Ausstellmarkisen, Sonnenstoren, Markisen, Rollladen, Fensterladen, Sonnenschirme, Terrassendächer und Verglasungen, Indoorstoren, Steuerungen, 24h-ServiceHotline

Ihr Storenspezialist in der Nähe:
Schenker Storen AG
Bruno Walde
Industriestrasse 15, 4410 Liestal
061 905 16 30, schenker.liestal@storen.ch

Fitness und Fun im Phoenix mit breitem Angebot

Mini-Trampolin-Fitness ist Spass, Fun. Zum 5-Jahr-Jubiläum lädt das Phoenix-Fit Studio in Frick zum «SunDay is FunDay» für Alle ein.

Die Crew des Phoenix-Fit Studios mit (stehend von links): Marion Elsener, Tanja Schibler, Bea Güdemann, Petra Hasler sowie Carmen Schmid und Sandra Müller.
Die Crew des Phoenix-Fit Studios mit (stehend von links): Marion Elsener, Tanja Schibler, Bea Güdemann, Petra Hasler sowie Carmen Schmid und Sandra Müller.

«Diese Leichtigkeit und kurze Momente der Schwerelosigkeit auf dem Mini-Trampolin zu spüren ist unvergleichlich», sagt Bea Güdemann, Inhaberin des Phoenix-Fit Studios in Frick. «Glückshormone werden ausgeschüttet, Herz und Kreislauf angekurbelt, Muskeln, Sehnen und Bänder gestärkt, Kraft, Ausdauer und Koordination trainiert, Gelenke und Bandscheiben schonend massiert. Der Spassfaktor in den Gruppen ist gross. Wie kann man leichter und beglückter zu Fitness und Wohlbefinden kommen?»
Das Beste daran: Das Mini-Trampolin bietet den Kunden eine ganzheitliche Trainingsmethode, gerade der schonend-weichen Bewegungsabläufe wegen für Jung und Alt, Männer, Frauen und Kinder geeignet, auch für jene, die sich bislang wenig bis gar nicht sportlich betätigt haben. Um das Phoenix-Team scharen sich derzeit sechs ausgewiesene Instruktorinnen. Sie unterrichten nicht nur in den verschiedenen aufeinander abgestimmten Anforderungsstufen (von «basic» bis «high level», siehe Programm) auf dem «bellicon Trampolin», sondern auch in Pilates, Yoga, PowerJump an der Stange und Power Pole, eine unkonventionelle Art des Krafttrainings.
Zum 5-Jahr-Jubiläum möchte das Phoenix-Fit Studio jetzt an die Öffentlichkeit treten und auf das Trampolinspringen und die vielerlei übrigen Angebote «gluschtig» machen. Am Sonntag, 22. April, 9.30 bis 16 Uhr, lädt es zum «SunDay is FunDay» ins Studio an der Zwidellen 22 in Frick ein. Alle Besucher, Alt und Jung, können unter Anleitung der anwesenden Instruktorinnen Höhenflüge in Form einer Gratis-Schnupperlektion auf dem Trampolin oder für die übrigen Angebote erleben, auch solche, die keinen sportlichen Hintergrund aufweisen. Empfohlen wird einzig legere Bekleidung. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Zu sehen sind auch Showeinlagen. Für Getränke und Snacks zu Mini-Preisen ist gesorgt. Es gibt Wettbewerbspreise zu gewinnen; die ersten drei: ein Zehner-Abo, ein Fünferabo und eine Einzellektion sowie überraschende Naturalpreise.
Das Phoenix-Fit Studio erfährt laufend Zuspruch, denn «wir stehen eine(r) für alle und alle für eine(n) in familiärer Atmosphäre ein. Wir sind eine glückliche Insel im Alltag», sagt Bea Güdemann. Das Phoenix-Fit Studio organisiert laufend Events, Charity, Referate und bietet Stoffwechselberatung und zusätzliche Dienstleistungen wie Physiotherapie bei Fehl bzw. Schonhaltungen, Muskeldehnungen oder chronischen Schmerzen an. Dafür zuständig ist Instruktorin Marion Elsener, ausgebildete als Physiotherapeutin für die Behandlung neuro-, ortho- und rheumatologischer Patienten.


Siehe auch unter: www.phoenix-fit.ch

SunDay is FunDay am 22. April, von 09.30 – 16 Uhr
09.30: P.I.I.T mit Sandra; 10.00: PowerJump (high level) mit Tanja; 10.30: Pilates mit Sandra; 11.00: PowerJump mit Stange mit Petra; 11.45: Show­einlage Power Pole; 12.30: KidsJump ab 6 Jahren mit Tanja; 13.00: Showeinlage Trampolin; 13.30: Gesundheits-Check auf dem Trampolin mit Marion; 14.00: Yoga mit Bea; 14.30: Power Pole mit Carmen; 15.00: Move Trampolin Basic mit Bea; 15.30: Circle mit Marion (hochintensives Intervalltraining)

Fundgrube für Camping- und Freizeitbedarf

Die Kreher Camping Shop GmbH in Mumpf ist das einzigartige Kompetenzzentrum mit Ausstellung für Campingzubehör und Freizeit in der Nordwestschweiz.

Das Kreher-Team mit Gordan Bitter, Barbara Zumsteg,  Jeannette Bitter und Anton Bitter.
Das Kreher-Team mit Gordan Bitter, Barbara Zumsteg, Jeannette Bitter und Anton Bitter.

Im Jahre 2011 zog mit der Übernahme durch die Familie Bitter der Kreher Camping-Shop von Werner und Helga Kreher von Augst nach Mumpf ins Gewerbegebiet ausgangs Dorf in Richtung Basel. Es wird heute vom Ehepaar Jeannette und Anton Bitter, Gordan Bitter und der weiteren Fachangestellten Barbara Zumsteg geführt.

Persönliche Beratung
«Wir führen ein umfangreiches Sortiment von erstklassigen Campingartikeln, weshalb die kompetente und persönliche Beratung durch Fachleute wertvoll ist. Das ist uns wichtig», sagt Anton Bitter. Auf zwei Etagen finden sich Tausende von Artikeln, vom kleinsten Schräubchen bis zur grossen Möbelausstellung. Es lässt sich herrlich stöbern und Nützliches für einen erholsamen Aufenthalt in der Natur entdecken. Also nicht nur fürs Campieren, sondern auch im Schrebergarten, Waldhaus, Jagdhütte, Pfadilager, Rustico, Ferienhaus usw. Praktisch ist z. B. das Zelt-Komplett-Set für Openair-Freaks.

Solide Qualität
Das Angebot ist alles andere als «nullachtfünfzehn». Denn der knapp bemessene Freizeitaufenthalt soll ja nicht durch ärgerliche Pannen noch verkürzt werden. «Eine Solaranlage auf einem Wohnwagen muss einfach solide und von erstklassiger Qualität sein, um das Rütteln und Vibrieren bei Strassenfahrten auszuhalten», nennt Anton Bitter ein Beispiel. Das Fachgeschäft bietet nebst dem Zubehör/Ersatzteilen eine Reihe von Dienstleistungen an. Hauptsächlich sind das Aufbauten und Ausrüstungen jeglicher Art, Gasservice und vorgeschriebene Gasprüfungen, Gasgeräte-Vermietung, Reparaturen und Unterhalt.

Neu «SwissTech Service GmbH»
Die dem Camping Shop angeschlossene Reparaturwerkstatt firmiert neu unter «SwissTech Service GmbH» von Gordan Bitter, der gelernter Mechaniker ist. Er ist verantwortlich für Anhängerservice (Bremsen, Federung, Aufbauten), Reparaturen und Vorführen von Wohnwagen und Anhängern bei der MFK sowie für diverse Installationen.
Am Samstag 17. März 2018, findet der traditionelle Campéro statt. Bei gemütlichem Beisammensein bei Speis und Trank, Durchstöbern der Neuheiten 2018 und Abgabe des aktuellen Kataloges 2018 feiert Kreher Camping Shop die Saisoneröffnung sowie die Übergabe der Werkstatt an SwissTech Service GmbH von Gordan Bitter.

Die Kreher Camping Shop GmbH ist WIR-Partner.
061 811 62 62, info@camping-shop.ch, www.camping-shop.ch
Geöffnet März bis September
Di – Fr 9 – 12 Uhr, 13.30 – 18.30 Uhr, Sa 9 – 15 Uhr
Oktober bis Februar
Di – Fr 9 – 12 Uhr, 14 – 18 Uhr, Sa 9 – 13 Uhr

Das Kreher Camping-Angebot
Zelte, Vorzelte, Busvorzelte, Sonnendächer, Zubehör, Schlafsäcke, Möbel, Stühle, Tische, Pfadikessel, Geschirr, Gaskocher, Gasprüfungen, Gasgerätevermietung, Kühlboxen, Heizungen, Grill, mobile Toiletten, Feuerwerk, Onlineshop, Fachwerkstatt für Anhängertechnik, Installationen, MFK-Vorführungen, Mover, Reparaturen, Reifenservice und Unterhalt von Wohnwagen und vieles mehr.

Wenn Kato kommt, wird’s gut

Storen sind für Sonnen-, Sicht- und Wetterschutz eine feine Sache – funktionieren sie. Falls nicht, schafft Service- und Storenmonteur Hans Bucher von der Kato Storen AG in Frick im Duo mit Christoph Schmutz für Abhilfe.

Hans Bucher (r.) und Christoph Schmutz sind ein eingespieltes Revisions- und Reparaturteam der Kato Storen AG in Frick.
Hans Bucher (r.) und Christoph Schmutz sind ein eingespieltes Revisions- und Reparaturteam der Kato Storen AG in Frick.

«Oft pressiert’s, gerade bei Schulhäusern oder Büroliegenschaften, damit im Gebäudeinnern keine Arbeitsunterbrüche entstehen», weiss Hans Bucher aus Erfahrung. Häufige Störungen sind Beschädigungen an Texbandbefestigungen am Storenfuss, aber auch Brüche an der Drehmechanik des Antriebs nach übermässiger Beanspruchung oder wegen Verwitterung.

Zweimal jährlich Revisionen
Damit es gar nicht so weit kommt, bietet die Kato Storen AG einen umfassenden Service für Revisionen an, auch für Fremdprodukte. «Hier sind Erfahrung und Fachwissen gefragt», sagt Hans Bucher. «Wir erkennen nach dem Öffnen der Lamellenkästen sofort, ob das Getriebe gefettet, Getriebebestandteile wie Zahnräder oder gleich das ganze Metallgetriebe ausgewechselt werden müssen.» In der Regel zweimal jährlich führt das Revisions- und Reparaturteam bei Schul- und Sportanlagen in Frick und umliegenden Gemeinden Storenkontrollen durch. Zuerst werden die Endschiene am Storenfuss geöffnet und die geclipten Texbandbefestigungen kontrolliert oder ersetzt, anschliessend die von Ballschlägen oder sonstigen Ursachen verkrümmten Lamellen gerichtet; nötigenfalls müssen sich die Handwerker von Klassenzimmern her Zugang verschaffen, weshalb diese Revisionen in Schulferien anberaumt sind.
Arbeitssicherheit grossgeschrieben
Das geht bei Grossbauten eine ganze Weile, bis die Beiden ringsum und Stockwerk für Stockwerk durch sind. Verwendet werden Leitern, ein selbstfahrendes Rollgerüst oder Arbeitshebebühnen. «Die Arbeitssicherheit ist auch bei uns grossgeschrieben», so Hans Bucher. Bei Privatliegenschaften kommt das Team zumeist erst aufgrund von Störungen zum Einsatz. «Wir machen das gerne. Keine Store ist wie die andere. Unsere Arbeit ist abwechslungsreich, und wir lieben den Umgang mit den Leuten, die immer froh sind, wenn wir zu ihnen kommen», sagt Hans Bucher, «und ich durfte schon einmal das Lob entgegennehmen: Wenn Du kommst, wird’s gut.»

Weiterbildung gehört dazu
Während Christoph Schmutz erst vor drei Jahren zu Kato Storen AG gestossen ist, sind es bei Hans Bucher deren dreissig. Er hat mit Firmengründer Peter Walde begonnen und ist bei dessen Neffen Pascal Walde, dem heutigen Inhaber, immer noch mit ungebrochenem Elan bei der Sache. Er schätzt auch die Möglichkeit sich laufend weiterzubilden und neuste Produkte kennenzulernen. Die Kato Storen AG ist im Fricktal die Nummer eins bezüglich Verbundraffstoren, Faltrolladen, Sonnenstoren, Fensterläden, Alu, Rolläden, Insektenschutz, Motoren, Steuerungen und Innenbeschattungen sowie Fachpartner von zumeist Schweizer Herstellern.

062 871 45 68, 062 871 17 05 (Fax), info@kato-storen.ch

Überflieger in Sachen Lüftungstechnik

Die SANOLA Services AG in Sisseln ist Herrscherin über die Lüfte, jedenfalls solche in hochtechnischen Lüftungs-, Klima- und Kälteanlagen. Im Betrieb geht’s familiär zu und her.

Das motivierte Sanola-Team.
Das motivierte Sanola-Team.

«Wir sind schweizweit Dienstleister in den Bereichen Lüftungs- und Entstaubungstechnik, Klima- und Kälteanlagen und Katafalke*. Dazu gehören auch Dienstleistungen im Bereich Consulting, Engineering und Qualifizierung im Pharmaproduktionsbereich sowie der dazugehörenden Infrastruktur», sagt Urs Savoldelli, Geschäftsführer und zusammen mit Stefan Notz Inhaber der SANOLA Services AG am Schützenhausweg 1 in Sisseln.

Vielseitig
Die Beschreibung der Kernkompetenz der am 25. November 2009 gegründeten Firma erscheint auf den ersten Blick staubtrocken und wird der Vielseitigkeit der Aktivitäten kaum gerecht. Das ändert allein schon mit der Aufzählung der Berufsbilder der zehn festangestellten Mitarbeiter, die zum Teil Dutzende Jahre Erfahrung mitbringen: Spengler, Kältetechniker, Automatiker, Elektriker, Ingenieure Lüftung/Heizung, Rohrbauer Sanitär/Heizung, Schlosser – und ein Landwirt. «Es braucht sie alle, um der verschiedenen hohen Ansprüche gemeinsam gerecht zu werden», sagt Urs Savoldelli.

Strenge Auflagen
Denn die Auflagen der Auftraggeber sind streng. So stellt beispielsweise die regional ansässige Pharmaindustrie höchste Ansprüche an Qualität, Feuchtigkeit, Temperatur und Drücke der Luft in allen Bereichen der Medikamentenherstellung. Die SANOLA Services AG wird deswegen alljährlich einer neuen Zertifizierung unterzogen. Dadurch ist sie befähigt, Einregulierungen, Kalibrierungen, Partikelmessungen sowie Hygienekontrollen vorzunehmen. Dafür steht ihr ein ganzes Arsenal Messgeräte zur Verfügung, welche wiederum eidgenössisch zertifiziert werden müssen.
«Wir sind ebenso stark in Service und Unterhalt sowie Fehlersuche bzw. Störungsbehebung», versichert der Geschäftsführer. Kleinere Geschäftszweige sind der Einbau, Unterhalt und Reinigung von Abluft- und Klimageräten in Privatliegenschaften, Ladenlokalen, Restaurantküchen und Verwaltungsgebäuden und – speziell – Bau und Betrieb von Katafalken.

«Teambildung» – «Freude am Job»
Was die SANOLA Services AG auszeichnet, sind die flache Hierarchie und der fast familiäre Umgang unter den Mitarbeitenden, welche nebst Fachkönnen Freude am Job mitbringen müssen. «Für die Teambildung tun wir alles», sagt Urs Savoldelli, «die täglichen gemeinsamen Znünipausen dienen arbeitstechnischen Problemlösungen. Es gibt immer ein Weihnachtsessen und Grillfeste für alle sowie natürlich das legendäre SANOLA-Fest, diesmal am 18. Mai mit der Big Band History Swingers, mit Festzelt, Grill, Glacewagen usw. für Mitarbeitende samt Anhang, Lieferanten, Kunden und Vertretern von Partnerfirmen.»

*Gestelle zur Aufbahrung/Kühlung von Verstorbenen vor und während der Trauerfeier

062 873 00 20, Fax 062 873 00 21, info@sanola.ch, www.sanola.ch

Virtueller Showroom der Felix Emmenegger AG

Kinderleicht lässt sich der neuste BMW M5 oder X2 am Bildschirm ausstatten und in die Landschaft stellen. Die Felix Emmenegger AG in Hettenschschwil hat den ersten virtuellen Showroom eingerichtet.

Geschäftsführer und Inhaber Marco Emmenegger lässt bei der VPP den ausstaffierten BMW X2 «tanzen».
Geschäftsführer und Inhaber Marco Emmenegger lässt bei der VPP den ausstaffierten BMW X2 «tanzen».

Den X2 und den ersten Allrad-M5 (umschaltbar auf Heckantrieb) von BMW gibt’s erst ab diesem Monat zu kaufen. Obwohl er noch gar nicht ausgeliefert wurde, kann man ihn bei Felix Emmenegger in Hettenschwil bereits beliebig ausstatten, «konfigurieren» und sich in Fotoqualität präsentieren lassen, erklärt Geschäftsführer Marco Emmenegger.
Mittels iPad bestimmt der potenzielle Käufer unter anderem die Farbe, Material, Farbe und Nahtfarbe der Sitzbekleidung, Armaturenausstattung, passende Leisten, Motor, Getriebe usw.  und betrachtet am Bildschirm die Ergebnisse mal bei Sonnenschein, mal vor einem Alpenpanorama, mal in der City, mal nachts, wozu er Scheinwerfer und Abblendlicht spielen lässt, einfach um sich eine realitätsnahe Vorstellung der Auswirkungen aller Einflüsse auf das Aussehen «seines» BMW’s machen zu können. Ein Blick ins Wageninnere? Kein Problem, mittels Knopfdruck öffnet sich jede Türe, auch die Heckklappe, die Räder können eingeschlagen werden, Scheiben herunter, Handschuhfach auf, das Auto um die eigene Achse gedreht, von oben betrachtet, auf den Kopf gestellt…

Ungebremste Modellvielfalt und Individualität
«Virtual Product Presentation» («VPP») heisst die Applikation. Die Anschaffung begründet Marco Emmenegger mit der scheinbar ungebremsten Modellvielfalt, die durch zusätzlich ermöglichte Individualität bei der Konfiguration einen Komplexitätsgrad erreicht habe, welche auch in einem noch so grossen Showroom nicht mehr adäquat dargestellt werden kann. Wer sich nun z.B. seinen X2 oder M5 fotorealistisch in Farbe und Ausstattung am Grossbildschirm betrachtet hat, hat jetzt die Möglichkeit, das Gefährt in echt anzuschauen, sich hineinzusetzen und loszufahren. Im nahen «BMW Group Brand Experience Center» in Dielsdorf ist von jedem Derivat der Modellreihen ein Stück «in Hardware» ausgestellt. «Interessierte können ohne jeglichen Verkaufsdruck und erst noch kostenfrei ihr Lieblingsmodell testen», so Marco Emmenegger. Die nächste Stufe wird seines Erachtens die Präsentation der Modelle in Echtgrösse in einer computergenerierten interaktiven virtuellen Umgebung sein, womit der heutige klassische Showroom marginalisiert werde.
Die Felix Emmenegger AG bietet an zwei Standorten mit zwei Dutzend Mitarbeitenden und Lehrlingen alle Dienstleistungen rund um ihre Premiummarke an, darunter eine Serviceberatung am Fahrzeug mit Prüfstationen und fotografischer Erfassung von Kleinschäden, um den Wagenzustand genau abzubilden und damit die Grundlage für fairen Service und Werterhalt zu schaffen.

www.emmeneggerag.ch, 056 268 00 72 (Hettenschwil), 056 460 00 80 (Windisch)

Individuelle Wohn- und Gartenträume

Individuelle Wohnträume verwirklicht die René Hüsser Architektur AG in Frick. Mit dem Eintritt von Sohn Markus Hüsser, Landschaftsarchitekt, fliessen sie lückenlos in Gartenträume über.

Markus und René Hüsser vor ihrem Architekturbüro am Mariettaweg 1 in Frick.
Markus und René Hüsser vor ihrem Architekturbüro am Mariettaweg 1 in Frick.

Geschäftsinhaber René Hüsser, Architekt, Projekt- und Bauleiter, hält das Prinzip hoch, nicht nur seine persönlichen architektonischen Träume zu verwirklichen, sondern auch diejenigen seiner Kunden, denn «diese werden ja zukünftig darin leben und nicht ich.» Die Kundenwünsche stehen für ihn an erster Stelle. Seine Challenge ist es, selbst innigste Wunschvorstellungen mittels einer technisch guten Lösung und im Einklang mit den finanziellen Möglichkeiten der Bauherrin und des Bauherrn umzusetzen. «Wer mich kennt, weiss, dass ich gerne länger in der Beratungs- bzw. Projektphase verharre, bis die Gewissheit da ist und böse Überraschungen ausgeschlossen werden können.»

Architekturbüro als Referenzobjekt
Eine lange Reihe Neubauten von Ein- und Mehrfamilienhäusern sowie Gewerbebauten, aber auch unscheinbarere Sanierungen, Umbauten und Innengestaltungen im Fricktal und Umgebung legen Zeugnis ab vom kundennahen Gestaltungswillen des Architekten. Ein Objekt ist zum Kristallisationspunkt Hüsser’scher Architektur geworden: Der Neubau an auffälliger Lage am Mariettaweg 1, seit September 2017 Standort des kleinen und feinen Architekturbüros. Es ist ein so genannter Hybridbau, eine Mischbauweise aus Beton, Stahl und Holz. Die Aussenwand besteht aus vorfabrizierten Holzelementen. Die  Gebäudehülle wird schnell geschlossen, und die Innenausbauten können zügig in Angriff genommen werden. Das Ganze ist ökologisch und recyclierbar.

Ganzheitliche Planung
Zum Zeitpunkt der Umwandlung in eine Aktiengesellschaft 2014 ist Sohn Markus Hüsser neu in die Firma eingetreten. Er ist gelernter Landschaftsgärtner und hat sich an der Fachhochschule zum Landschaftsarchitekten ausgebildet. «Es ist die Grundlage für unsere ganzheitliche Planung, die den Namen wirklich verdient», sagt René Hüsser. «Umgebungs- und Gebäudegestaltung gehen Hand in Hand, ein Element beeinflusst das andere und zusammen ergibt sich ein architektonisch ansprechendes Ganzes.» Markus Hüsser überlässt im Aussenbereich so wenig dem Zufall, wie René Hüsser am Gebäude. Er setzt Kundenziele um, realisiert Stützmauern, Pools und ganze Gartenanlagen. Dazu gehört, den vom Bauherrn gewünschten Pflegeaufwand  zu berücksichtigen, aber auch die Wüchsigkeit und wechselnden Blattfarben von Baum und Strauch im Wechsel der Jahreszeiten.
Die Hüsser Architektur AG nimmt über die architektonischen Dienstleistungen hinaus auch Haus-Bewertungen, -Beratungen und -Expertisen vor.

info@huesser-architektur.ch, 062 871 81 18

Voller Glanz(-lack) im 32. Firmenjahr

«Wir fertigen Sonderlackierungen für höchste Ansprüche an», fasst Inhaber und Autolackiermeister der Carrosserie Hugo Herrsche Spritzwerk in Stein zusammen.

«Lackieren ist noch Handwerk», sagt Lackierermeister Hugo Herrsche, Spritzwerk und Carrosserie in Stein, auf dem Bild mit Gattin Brigitte, Philippe Wittlin und «Firmenmaskottchen» Zidane.
«Lackieren ist noch Handwerk», sagt Lackierermeister Hugo Herrsche, Spritzwerk und Carrosserie in Stein, auf dem Bild mit Gattin Brigitte, Philippe Wittlin und «Firmenmaskottchen» Zidane.

Die Carrosserie-Werkstatt mit Spritzwerk Hugo Herrsche in Stein hat auch im 32. Jahr ihres Bestehens keinen Lack ab, sondern glänzt beim Lackieren mit ungebrochener Professionalität. Dafür sorgt seit 1986 Inhaber und eidgenössisch diplomierter Autolackierer Hugo Herrsche, zusammen mit seiner Frau Brigitte und seit 2013 mit dem diplomierten Autolackierer Philippe Wittlin und unter ständiger Beobachtung ihres Tibet-Terriers Zidane.

Sonderlackierungen für höchste Ansprüche
«Wir lackieren in unserem Familienbetrieb alles was lackierfähig ist», sagt Hugo Herrsche, «auch industrielle Objekte, nur keine Massenprodukte.» Ansonsten wagt er sich an mehr oder weniger alle möglichen Oberflächen, die der Erneuerung und Veredelung bedürfen. Das können ein Möbelstück, eine Küchenblende, Gehäuse, Boote, ja auch einmal ein Segelflugzeug und Fahrzeuge aller Art, inkl. Oldtimer, sein.
 
Hauptstandbein Autolackierungen
Hauptstandbein des Familienbetriebs sind Reparaturen an Fahrzeugen aller Marken und Modelle, welche eine Reparatur von Lackschäden, Beulen und Unfallschäden nötig haben. «In diesem Bereich arbeiten wir mit Carrosseriespenglern zusammen, denen wir die Vor- und Nachbearbeitung wie Richten, Schweissen und Zinnen überlassen, denn solche Arbeiten sind nicht unsere Kernkompetenz», erläutert Hugo Herrsche. Seine Kernkompetent ist das Lackieren. Dem Profi steht dazu eine Glasurit-Mischrampe mit Arbeitsstation zur Verfügung. Mit diesem Herzstück des Betriebs werden die wasserbasierte Lackreihe 90 und Unifarben der Reihe 22 von Glasurit verarbeitet, die besonders umweltfreundlich sind und mit besonderer Deckkraft und Farbtongenauigkeit überzeugen. «Wir bieten unseren Kunden übrigens ein komplettes Schadenmanagement an», sagt Hugo Herrsche (siehe Box).

Schutz und Veredelung
«Jeder Auftrag ist ein Fall für sich, unvergleichlich und herausfordernd, das macht die Attraktivität unseres Berufs aus. Der Lackierer ist noch ein Fachmann und Handwerker, der nicht durch einen Computer oder Roboter ersetzt werden kann», sagt der Lackierermeister. Das Resultat ist nach dem Klarlacküberzug nicht nur schön anzusehen, sondern dient dem Schutz und der Veredelung, sprich: dem Werterhalt. Dasselbe gilt für alle anderen Objekte, denn Hugo Herrsche versteht sich auch auf Beschriftungen aller Art.

Zürcherstrasse 66, Stein
www.spritzwerk-herrsche.ch, 062 873 19 43, 062 873 13 28 (Fax), herrsche@bluewin.ch
Geöffnet Mo – Fr 7.3 – 12 Uhr und 13.15 – 18 Uhr

Unverfälschte Weine nachhaltig produziert

Die Goldmedaille für einen Pinot barrique an der «Mondial des Pinots 2017» macht klar: Buchmann Weine im Wittnauer Wygarte steht für hohe und höchste Ansprüche bezüglich Weinbau.

Rahel und Daniel Buchmann Dätwyler setzen in ihrem Weinbaubetrieb auf Nachhaltigkeit.
Rahel und Daniel Buchmann Dätwyler setzen in ihrem Weinbaubetrieb auf Nachhaltigkeit.

Der Erfolg kommt nicht von ungefähr: «Wir setzen auf moderne Vinifizierung und unverfälschte Weine. Als Winzer sind wir bestrebt das ökologische Gleichgewicht zu fördern», sagt das Ehepaar Rahel und Daniel Buchmann Dätwyler, das in zweiter Generation seit 2015 den Familienbetrieb am Fusse des Wittnauer Homberges leitet. Winzertochter Rahel ist studierte Önologin FH, der eidg. dipl. Marketingfachmann Daniel trat 2014 als Quereinsteiger ein.

Qualität beginnt im Rebberg
Da Qualität im Rebberg beginnt, stehen konsequente Pflege, Ertragsregulierung und Selektion bei der Hand­ernte an erster Stelle; damit kann der Fäulnisbildung und der Kirschessigfliege erfolgreich Einhalt geboten werden. Beim Pflanzenschutz kommt der ökologische Gedanke vollends zum Tragen, denn Buchmanns haben ihren Betrieb freiwillig dem FAIR’N GREEN-Label* unterstellt und punkten damit auch bei den Konsumenten, denn diese seien bezüglich Umweltschutz und Nachhaltigkeit sensibilisiert und gut informiert.

Kundenkelterei ab ca. 250 kg Trauben
Buchmann Weine ist einer der wenigen Weinbaubetriebe mit Selbstkelterei und besorgt als Dienstleistung Kundenkelterei ab Traubenmengen von ca. 250 kg. Angewandt werden verschiedene Verfahrenstechniken und der Ausbau im klassischen Barrique sowie altem Holz bei den Rotweinen wird gefördert. Nebst Kühl- und Trocknerbehälter stehen Stahltanks verschiedener Fassungsvermögen für insgesamt 60000 Liter Rebensaft zur Verfügung.

80% Direktvermarktung
Der Verkauf und die Vermarktung – immerhin zu 80% direkt – ist Daniels Domäne. Dazu gehören die vielen Events mit Degustationen, zumeist auf der ausladenden Terrasse mit unvergleichlicher Aussicht, darunter die Tage des offenen Weinkellers am 1., 5. und 6. Mai, am 25./26. August Wein & Fisch, Adventsdegustation November/Dezember sowie am 1. Dezember der Weihnachtsmarkt in Wittnau. Die Terrasse samt Zelt kann man auch mieten: für Hochzeiten, Geburtstage, Gewerbe- und Firmenanlässe. Es besteht ein Web-Shop, und ab einer Flasche Wein ist jedermann zum Direktverkauf ab Hof willkommen, und zwar am Freitag 17-19 Uhr und Samstag 9-12 Uhr (übrige Zeit nach telefonischer Anfrage).

062 871 35 58, info@buchmann-weine.ch
www.buchmann-weine.ch

8 Hektaren Rebland
Der Rebberg von Buchmann Weine umfasst auf 4 ha die Sorte Pinot noir, auf 2 ha Riesling X Sylvaner und auf 2 ha die restlichen Sorten Malbec, Diolinoir, St. Laurent, Cabernet Dorsa, Sauvignon blanc, Pinot gris, Gewürztraminer und neu – im Sinne der Ökologie – die Piwi-Sorte Divico.

 

*FAIR'N GREEN ist das europäische Siegel für Nachhaltigkeit im Weinbau. Es beinhaltet die Bereiche Betriebsführung, Umweltschutz und gesellschaftliches Engagement. Die Weingüter unterliegen den Richtlinien des FAIR‘N GREEN und müssen in allen Bereichen hohe Mindestanforderungen erfüllen.

Steueroptimierung für Private und KMU

Personell verstärkt, deckt die Stäuble Treuhand AG in Sulz wachsende Kundenbedürfnisse ab, so bei Steuerplanungen.

Alex Stäuble hat sein Treuhandunternehmen personell verstärkt um vermehrte Kundenbedürfnisse abzudecken.
Alex Stäuble hat sein Treuhandunternehmen personell verstärkt um vermehrte Kundenbedürfnisse abzudecken.

Die Stäuble Treuhand AG im Laufenburger Dorfteil Sulz hat soeben personell das Dutzend voll gemacht. «Wir fokussieren uns jetzt vermehrt auf komplexe und anspruchsvolle Steuerplanungen für Privatpersonen und für KMU», verkündet Inhaber und Alleinaktionär Alex Stäuble. Bestandteile dieses Dienstleistungsbereiches sind das Erstellen von Steuererklärungen, Steuerplanungen, Steueroptimierungen und Veranlagungskontrolle. «Unsere Stärke ist die gesamtheitliche Herangehensweise durch Spezialisten ihres Fachgebietes. Es sind Fachwissensträger mit top Ausbildung und Erfahrung, die sich extern und intern laufend weiterbilden», sagt er. Aus der gesamtheitlichen Beratung ergeben sich top Ergebnisse. Im Vieraugenprinzip wird Bestehendes durchleuchtet und hinterfragt. Der Kunde profitiert von vielfältigem Fachwissen und erzeugt für sein Geschäft Mehrwert und damit Zukunftssicherung.

Firmenberatungen
Der gesamtheitliche Beratungsansatz kommt auch bei den übrigen Dienstleistungsfeldern zum Tragen. Zunehmend bedürfen Firmen bei schwerwiegenden Entscheiden und Veränderungen der Beratung, oft bloss in Teilbereichen, aber vermehrt in Gesamtbetrachtung aller Umstände. Die Stäuble Treuhand AG versteht sich auf Firmenbewertung und Nachfolgelösungen ebenso wie auf das Optimieren von Pensionskassenlösungen.
«Dank unserer guten Vernetzung können wir bedarfsgerechte Analysen durchführen und Produktanbieter mit dem passenden Profil vermitteln», sagt Alex Stäuble, der Finanzplaner mit Fachausweis Privatpersonen und eidgenössisch diplomierter Finanzplanungsexperte ist.

Anlageberatung
Ein dritter wachsender Sektor ist die Anlageberatung von Privatpersonen und KMU. Es geht um Geld. Und weil Finanzen nun einmal eine sehr persönliche Angelegenheit sind, garantiert die Stäuble Treuhand AG neutrales individuelles Vorgehen, um für seine Klienten die grösstmögliche Wertschöpfung aus den aktuellen Marktmöglichkeiten zu erzielen. Auch hier dürfen sich Kunden getrost auf die gut vernetzten Fachwissensträger verlassen. Das reicht von Anlagen in Aktien und Obligationen über Ehe- und Erbrecht, Erbteilung, Pensionsplanung und Versicherungsberatung bis zur Vorsorgeberatung.
Zusammen mit den klassischen Dienstleistungen, wie Buchhaltungen und Löhne, Liegenschaftsverwaltungen und Mehrwertsteuerabrechnungen ergibt sich das Bild eines «Fullliners» mit dem treuhänderischen Komplett­angebot aus einer Hand.

062 286 88 88, info@staeubletreuhand.ch
Öffnungszeiten: Mo – Fr 6 bis 20 Uhr und nach Vereinbarung

Service-Ausbau bei der Franz Rebmann AG

Die Franz Rebmann AG in Kaisten baut im Heizungs- und Komfort-Lüftungsbereich die Serviceleistungen aus und setzt den Fokus auf energetische Heizungssanierungen.

Die Crew der Franz Rebmann AG in Kaisten mit Inhaber Roger und  Marianne Rebmann (2. Reihe oben links) ist für das Jahr 2018 gewappnet.
Die Crew der Franz Rebmann AG in Kaisten mit Inhaber Roger und Marianne Rebmann (2. Reihe oben links) ist für das Jahr 2018 gewappnet.

«Wir sind bereit fürs das Jahr 2018. Als priorisierte Massnahme fördern wir unseren Servicebereich», sagt Inhaber und Geschäftsführer Roger Rebmann, Heizungszeichner und eidg. dipl. Heizungsinstallateur mit Meisterprüfung. Konkret wird die Serviceabteilung personell aufgestockt. «Die Massnahme berücksichtigt die Wünsche unserer Kunden, auf Abruf und innert kürzest möglicher Frist Reparaturen, Checks, Anlage-Einstellungen und -Prüfungen vornehmen zu lassen, um beispielsweise beruhigt Ferien antreten zu können.» Die Dienstleistung wird auch auf Fremdanlagen ausgeweitet.

Energetische Heizungssanierungen
«In zweiter Priorität legen wir den Fokus auf energetische Heizungssanierungen», sagt Roger Rebmann weiter. Dazu gehört, den Kunden über die ganze breite Palette des Marktangebots zu beraten und gemeinsam die Machbarkeit abzuklären. So gibt es einige Alternativen zum Öl, beispielsweise Wärmepumpentechnik, Holzfeuerungen und Solarenergie.

Die drei Kostenfaktoren
«Eingehende Kundenberatung ist enorm wichtig», sagt Roger Rebmann. Für eine zukunftsgerichtete Lösung müssen für jede Alternative drei Kostenfaktoren stimmen: Kapital für Kauf und Installation, Energiekosten und Unterhaltskosten. Erst wenn diese drei Faktoren untereinander und im Gegenvergleich zum bestehenden System positiv ausfallen, schreitet er zur Realisierung: Vorberatung beim Kunden (wichtig!), Evaluation, kundenspezifische Offerten (nicht nach Standard-Schema) und bei Zustimmung das Einholen der Bewilligungen und die Koordination mit weiteren beizuziehenden Handwerkern (falls erwünscht).
Die Franz Rebmann AG zählt derzeit 17 Mitarbeitende, darunter 2 Lehrlinge Heizungsinstallateure und ist nebst Heizanlagen spezialisiert auf Komfort-Lüftungen bzw. Raumluft-Erneuerungsanlagen.

 

5082 Kaisten, Tel. 062 869 90 00, heizen-waermen.ch

 

Nottfalldienst rund um die Uhr
Die Erweiterung des Servicebereichs erstreckt sich auch auf den Notfalldienst, den die Franz Rebmann AG fast rund um die Uhr anbietet. Personell verstärkt, kann auf jegliche Störfälle rasch und mit der benötigten Manpower reagiert werden: 062 869 90 01

Kundenfreundliche Mehrmarken-Garage

Die seit 2016 bestehende Garage Müller GmbH in Wittnau beruht auf dem Mehrmarkenkonzept von «le GARAGE»* – und fährt gut damit, sagt Betreiber Joel Müller.

Garagist Joel Müller in Wittnau sucht stets nach der besten Lösung zum günstigsten Preis.
Garagist Joel Müller in Wittnau sucht stets nach der besten Lösung zum günstigsten Preis.

Am 2. Mai 2016 öffnete Joel Müller an der Kirchbachstrasse 26 in Wittnau erstmals das Tor zur Garage Müller GmbH (vormals Walde und Rudigier), welche er und Mitinhaber Pascal Müller auf Jahresbeginn gegründet hatten. Hauptgeschäftsführer ist Joel, da Pascal Werkstattchef der Garage Müller AG in Herznach ist.

Technischer Allrounder
Die Garage Müller ist ein Ein-Mann-Betrieb, aber für alle Marken. Es versteht sich von selbst, dass der Garagist ein technischer Allrounder sein muss, um alle die Eigenheiten jeder Marke zu kennen. Joel Müller ging durch die «Lehrlings-Schmiede» der Mercedes Garage Walter Hasler in Frick, wo er sich das nötige Rüstzeug holte, zuerst als Automonteur, dann Automechaniker und in Weiterbildung zum Systemtechniker Mercedes. «Nächstens werde ich noch eine Geschäftsführer-Weiterbildung in Angriff nehmen», sagt Joel Müller.

Persönlicher Kontakt
Fachkönnen ist das eine, damit ein Garagebetrieb wie geschmiert läuft. Das andere ist ein engmaschiges Netz guter Kundenbeziehungen. Darauf darf sich der junge Berufsmann verlassen, versichert er. Tatsächlich stammen die Kunden aus einem nahen Umkreis und von Wittnau selbst. Ihr Vertrauen hat er durch faire Preise und den hohen Standard bei Reparatur und Service gewinnen können. «Es ist ein Vorteil gegenüber Grossgaragen: Hier spielt noch der persönliche Kontakt, die direkte Betreuung. Ich bin mit den allermeisten Kunden per Du. Sie können nachvollziehen, wenn es um die Suche nach der besten Lösung zum günstigsten Preis geht.»

Spezialist für Motorsoftware
Joel Müller versteht sich auf Service und MFK-Vorbereitung aller Markenvertreter, auf Pneuwechsel, Reifenhandel und Auswuchten, Klimaanlage-Service, Frontscheibenersatz, Carrosserie-Schadensbehebung, Occasionshandel aller Marken sowie gewisse Revisionen an Motor und Getriebe. Er ist dazu Spezialist in Sachen Motorsoftware samt Um- und Nachrüstung sowie Zubehör, versteht sich auf Codierungen und das Auslesen von Diagnosen und Fehlern. Saisonal bietet er Aktionen an: Pneuaktion, Klimaanlagecheck, Wintercheck usw.

Geöffnet Mo-Do 7.30-12 und 13.15-18 Uhr,
Fr 7.30-12 und 13.15-16 Uhr (Sa nur auf Voranmeldung)
062 871 33 90, mueller-garage@bluewin.ch

 

*«le GARAGE» ist ein branchenfreundliches genossenschaftliches Konzept, das qualifizierten markenunabhängigen Garagen mit spezifischen Dienstleistungen wie günstigem Einkauf und einem eigenständigen Marktauftritt die Zukunft sichern hilft. Das Konzept vereinigt leistungsstarke Garagen und verschafft ihnen eine gute Marktposition.

Knusper-Braten vom Holzfeuer

Es gibt ihn noch, den Knusper-Braten vom offenen Cheminéefeuer.
Wo? Im gemütlichen «Ochsen» in Oberzeihen.

Esther Villiger legt in der Gaststube einen Braten über die Glut.
Esther Villiger legt in der Gaststube einen Braten über die Glut.

Die hölzerne Jugendstil-Bauerngaststube von 1895 mit verspielten Wandschablonenmotiven und dem offenen Cheminéefeuer ist das Reich von Gastronomin Esther Villiger. Sie bietet nun im fünften Jahr die unvergleichlichen Bratengerichte vom Holzfeuer an – innen zart vakuumgegart und aussen würzig-knusprig gebraten. Auch klassische Fleischstücke stammen vom Grill: Steaks vom Biorind und Schwein, Lammkoteletten- und sogar Gemüsespiesse, denn angeboten werden auch komplett vegetarische Gerichte. Dazu serviert sie ein Gemüsebouquet, das den Namen Bouquet verdient: mindestens sieben Sorten Gemüse finden sich in verschiedenen Arten zubereitet auf dem Teller.
In der Gaststube steht immer die grosse Tafel mit den aktuellen Angeboten.
Am Donnerstag gibt es ein Viergangmenü, der Salat und das Süppchen zählen bloss als ein Gang! Esther Villiger versteht sich auch auf ungewöhnliche Vorspeisen: Markbeinschiffli vom Holzfeuer, Wildsaucoppa, Cassatelle mit Ricotta, Orange und Safran, Pilzragout mit pochiertem Ei und hausgemachte Wildterrine. Die Weine sind Trouvaillen aus der Umgebung sowie aus Italien, Frankreich und Spanien, darunter der Plamis 2015, ein fruchtig-knackiger Bözer Rheinriesling aus dem Rebberg ihres Gatten. Empfohlen werden auch der Zeiher Apfelcidre von Egon Meier, Spirituosen aus der Region und Käse von Beeler. Freitag, Samstag und Sonntag gibt’s à la carte die knusprigen, innen zarten Braten oder kleinere Stücke über der Glut – lassen Sie sich überraschen.

Hausgemacht und regional
Seien es Amuse bouche, Grissini, Holzofen-Brot, Kartoffelstock, Chnöpfli, Gratin, Glace oder Dessert: Praktisch alles ist hausgemacht. «Ich verwende für meine Küche saisonale, regionale Produkte. Terrinen, Teige, Saucen und Glacen stelle ich selber her. Das Gemüse beziehe ich nach Möglichkeit von Bauernhöfen der Umgebung, das Frischfleisch ist Bio Qualität, die Eier aus Freilaufhaltung aus Oberzeihen», sagt Esther Villiger. Sie legt grossen Wert auf zuvorkommenden Service und liebevolles Anrichten der Speisen. Trotz alledem sind die Preise erstaunlich moderat. «Das Preis-Leistungs-Verhältnis stimmt», betont sie.
Die Lage am Fusse des Zeiher Hombergs ist Ausgangspunkt für Rundwanderungen, Spaziergänge und geeignet für Velorundfahrten. Esther Villiger bietet als Mitglied von «Genuss-Strasse im Jurapark» ganzjährig eine begleitete Wanderung ab Linner Linde (Shuttlebus kann organisiert werden) via Sagimülitäli bis zum «Ochsen» an, wo ein regionales Viergangmenü auf die Wanderschar wartet (Anmeldung 14 Tage im Voraus, ab 8 Personen). Es sei der Auftakt für weitere Projekte, um den «Ochsen» als Ausflugsrestaurant zu positionieren, sagt sie. Dieses findet sich auch in den Gourmetführern «Cervelat und Tafelspitz» sowie im «Guide Bleu».

062 876 11 35, info@ochsen-oberzeihen.ch
Geöffnet Donnerstag, Freitag, Samstag ab 17 Uhr, Sonntag ab 11 Uhr

Grundstein für die Immobilien-Karriere

Der Lehrgang Sachbearbeiter/in Immobilien-Bewirtschaftung von Avanti KV Weiterbildungen befindet sich in der zweiten Runde – und hat die Anzahl Teilnehmer bereits verdoppelt. Das Bildungsangebot ist dank den Dozenten, Begehungen vor Ort und der virtuellen Firmen-Gründung hautnah an der Praxis dran.

Zwei langjährige Immobilienprofis, die im Lehrgang jeweils auf tagesaktuelle Beispiele zurückgreifen können: Stefanie Köppli-Chipperfield und Sven Gloor (Mitte) im Gespräch mit Regio aktuell.
Zwei langjährige Immobilienprofis, die im Lehrgang jeweils auf tagesaktuelle Beispiele zurückgreifen können: Stefanie Köppli-Chipperfield und Sven Gloor (Mitte) im Gespräch mit Regio aktuell.

Nach reiflichen Überlegungen über die passende Rechtsform, die wirtschaftliche Ausrichtung und nicht zuletzt auch über das Logo kann die Immo-Avanti GmbH nun richtig loslegen. Das Immobilien-Unternehmen ist realistisch aufgebaut, ein Kind des aktuellen Lehrgangs Sachbearbeiter/in Immobilien-Bewirtschaftung von Avanti KV Weiterbildungen.
 «Das Unternehmen zieht sich wie ein roter Faden durch den Lehrgang», sagt Lehrgangsleiterin Stefanie Köppli-Chipperfield.

Raus aus dem Schulungsraum
«Ob bei den Bereichen Recht, Bau, Immobilien-Management oder Liegenschaftsbuchhaltung: Wir arbeiten mit der Immo-Avanti GmbH als Praxisfall und die Lehrgangsteilnehmer identifizieren sich damit. Das sorgt für Spirit und Dynamik», sagt Avanti-Dozent Sven Gloor, der seit acht Jahren als Geschäftsleiter und Teilhaber der Immo Family AG tagtäglich mit viel Herzblut das Immobilien-Business lebt. Direkt aus dem Business erzählen kann auch Stefanie Köppli-Chipperfield, die sich vor einigen Jahren mit ihrem Unternehmen Glory Immobilien den Traum von der Selbstständigkeit verwirklicht hat. «Unsere Dozenten wissen genau, wovon sie reden. Wir bauen aktuelle Beispiele aus dem Alltag ein, was von den Lehrgangsteilnehmern sehr geschätzt wird», sagt die Lehrgangsleiterin. «Zur engen Anlehnung an die Praxis gehört auch, dass wir den Schulungsraum verlassen, eine Baustelle oder eine Immobilie besichtigen oder zum Beispiel eine Stockwerkeigentümer-Versammlung simulieren», sagt Sven Gloor.

Grosse Nachfrage
Der einjährige Lehrgang Sachbearbeiter/in Immobilien-Bewirtschaftung von Avanti KV Weiterbildungen bietet fundiertes Immobilien-Fachwissen. Die edupool.ch-
Prüfung zum Abschluss garantiert die schweizweite Anerkennung des Diploms. Die Lehrgangsteilnehmer arbeiten entweder bereits im Immobilien-Bereich oder sind in einer anderen Branche tätig, welche sich im Nebengeschäft ebenfalls mit Immobilien auseinandersetzt. «Einige besuchen den Lehrgang auch aus privater Motivation, zum Beispiel jemand, der ein Mehrfamilienhaus geerbt hat und nun die Verwaltung selber in die Hand nehmen möchte», sagt Sven Gloor. Hält der Erfolg des jungen Lehrgangs nachhaltig an, dürfte ab Herbst 2018 erstmals an beiden Avanti-Standorten, Münchenstein und Liestal, der Grundstein für Karrieren im Immobilien-Business gelegt werden können.

SpenglerPark, 4142 Münchenstein
Obergestadeckplatz 21, 4410 Liestal
info@avanti-kv.ch Tel. 058 310 15 00

«Mit dem Pfeil, dem Bogen…»

Vom Fleck weg hat Martin Kroehl in Gipf-Oberfrick eine Schule und Bogenclub für traditionelles Bogenschiessen eröffnet und Outdoor-Bogenplätze eingerichtet – und damit voll ins Schwarze / Gelbe getroffen.

Martin Kroehl zielt auf die Realisierung eines Kompetenzzentrums für traditionelles Bogenschiessen in der Schweiz im Fricktal ab.
Martin Kroehl zielt auf die Realisierung eines Kompetenzzentrums für traditionelles Bogenschiessen in der Schweiz im Fricktal ab.

«Mit dem Pfeil, dem Bogen durch Gebirg und Tal…» Freiheit, Abenteuer, Naturverbundenheit und Bewegung an der frischen Luft beschwört das Volkslied. Und genau diese archaischen Gefühle aus Jahrtausenden der Jäger- und Sammlertätigkeit unserer Vorfahren werden vom traditionellen Bogenschiessen in uns wiedererweckt. Es erstaunt nicht, hat die Bogenschule von Martin Kroehl in Gipf-Oberfrick einen derartigen Zulauf, als er diese Ende 2016 im Landigebäude eröffnete. Mittlerweile rund 60 Clubmitglieder vom Zehnjährigen bis zum 78-Jährigen, Männlein und Weiblein, entdecken wieder diesen Ur­instinkt des Jagdtriebes, eine ursprüngliche Fähigkeit, die sie jetzt an Zielscheiben und speziellen Kunststofffiguren auslassen; dies als Sport, denn richtig gejagt wird nicht.

«Schönster Bogenplatz der Schweiz»
«Ich bin erfreut, wie positiv meine Anliegen zum Anlegen von Bogenschiessgeländen im schönen Fricktal aufgenommen wurden», sagt der Tausendsassa Kroehl, der weg vom Fliegen, Töfffahren und Kampfsport zurück zur Natur und zum weitgehend technikfreien Bogenschiessen gefunden hat. Nebst der Indooranlage verfügen die Clubmitglieder bereits über drei Aussenplätze zur Nutzung, einer davon abseits und oberhalb vom Fricktal gelegen, «der schönste Bogenplatz der Schweiz», sagt Martin Kroehl, wie ihm Gastschützen aus der ganzen deutschsprachigen Schweiz bestätigten. Andere Plätze sind in einer Tongrube und in einer abgeschiedenen kleinen Waldlichtung – der Besitzer habe seine helle Freude an den Zielobjekten, darunter Drachen, Trolle, Wildschweine und sogar ein Dinosaurier. Weitere Plätze im oberen Fricktal seien in Verhandlung.

Viel Wohlwollen
Das allgemeine und auch behördliche Wohlwollen hat noch andere Gründe: Martin Kroehl legt grossen Wert auf Sicherheit. Dafür erteilt er in der Bogenschule Kurse bis zur Erlangung der Parcoursreife in drei Modulen: Einführungskurs (Modul 1), Aufbaukurs im traditionellen Bogenschiessen (2) und Parcourskurs mit Zertifizierung (3). Ab Modul 2 wird bereits mit der eigenen Ausrüstung geübt; ein professionelles Gerät samt Zubehör kann bereits mit ca. 500 Franken erworben werden. Überdies ist Bogenschiessen lautlos, dazu hat es einen «extrem hohen Freizeitwert in der Natur, aber ohne Eingriffe in die Natur», sagt Martin Kroehl, auch der pädagogische und therapeutische Nutzen seien gross: Bogenschiessen fördert Konzentration und das Loslassen, befreit von Ängsten, Komplexen und wecke in Mutlosen neue Lebensgeister. Bogenschiessen untersteht übrigens nicht dem Waffen- oder Jagdgesetz, sondern ist ein Sportgerät.
Gute Erfahrungen macht Martin Kroehl auch mit den buchbaren Events: Firmen, Behörden, Schulen, Private und sogar Polizeikorps möchten die Gruppenerfahrungen mit Bogenschiessen nicht missen.

Gerenweg 4 (Landigebäude), Gipf-Oberfrick
079 267 67 01, bogenschule@bluewin.ch
www.bogenschule.ch

Dank Schweizer Qualität auf Kurs

Die Kompetenzen der Schnetzler Metallbau AG in Laufenburg liegen in konventionellen Schlosserarbeiten sowie im Fenster-, Türen- und Fassadenbau, geschaffen aus Stählen, Aluminium und Glas.

Inhaber und Geschäftsführer Roman Schnetzler mit einer Fachkraft bei der Besprechung einer Türrahmenproduktion.
Inhaber und Geschäftsführer Roman Schnetzler mit einer Fachkraft bei der Besprechung einer Türrahmenproduktion.

An der Grenze zu Deutschland gelegen, ist der Kundenkreis halbiert, denn im EU-Raum mit seinen eigenen Baunormen ist die Schnetzler Metallbau AG nicht tätig. Ein Wettbewerbsnachteil, dem er aber ein probates Mittel entgegenhält: Schweizer Qualität.

Derzeit 21 Mitarbeitende
«Wir produzieren in der Tat nach Schweizer Qualitätsstandards, mit jahrelangen Garantien», bestätigt Inhaber und Geschäftsleiter Roman Schnetzler, «es gibt in unserem Unternehmen ausschliesslich Fachkräfte mit teils langjährigem Knowhow.» Die Schnetzler Metallbau AG hat sich als eine der ersten Firmen der Branche zertifizieren lassen, nach ISI 9001:2015. Unter den insgesamt 21 Mitarbeitenden befinden sich zwei Lernende, die ihre vierjährige Ausbildung absolvieren. Viel «Swissness» auch bei den Angestellten: Die treuen Mitarbeiter stammen allesamt aus der Region oberes Fricktal, in der die Schnetzler Metallbau AG unterwegs ist: «Aus der Region – für die Region», fasst Roman Schnetzler zusammen. Als Familien-AG ist man auf einen familiären Umgang untereinander bedacht und pflegt die Geselligkeit durch Firmenfeste und -ausflüge.
Roman Schnetzler selber erlernte die Berufe des Metallbaukonstrukteurs und des Technikers HF Metallbau und setzte mit dem Abschluss an der Metallbaumeisterschule noch gehörig eins drauf.


Neues CNC-Profilbearbeitungs-Center
Allein mit Metallbau-Fachkräften ist es nicht getan, weshalb Schnetzler Metallbau AG laufend in neuste technische Entwicklungen der Fabrikation investiert. Das jüngste Beispiel ist das CNC-Profilbearbeitungs-Center für genauste und effiziente Bearbeitung von Aluminium, Stahl- und Edelstahlprofilen mit direkter Ansteuerung vom AVOR-Platz aus; das «Schüco AF»-Center ist ein Hightech-Produkt. Die zukunftsweisende Investition ist die Antwort auf den stark gewachsenen Bereich Verglasungen in Aluminium, eine starke Kernkompetenz der Unternehmung.

Wartung und Pflege
Die Aufträge stammen entsprechend der Arbeitsfelder von Privaten, von Gewerbe/Industrie und von der öffentlichen Hand, beispielsweise die architektonisch herausragende Stadthalle. «Unsere Kompetenz ist die Einzelanfertigung von Grund auf. Wir führen genau das aus, was der Kunde will. Unsere firmeneigenen Projektleiter erarbeiten nach den Kundenvorgaben die Planung bis hin zu visuellen Darstellungen am Computer, bevor der Auftrag schliesslich in die Produktion geht», sagt Roman Schnetzler. Die fertigen Gebäude bleiben auf Kundenwunsch unter Obhut der Schnetzler Metallbau AG, welche Unterhalts- und Wartungsarbeiten, Inspektionen, Pflegemassnahmen, Einstellungen und Instandsetzungen von Fenstern, Sicherheitstüren, Fluchttüren und Aussenhüllen nach einem festen Plan vornimmt – auch für Fremdobjekte.
Die treue Kundschaft wird seit 2017 von der vierten Familiengeneration bedient. Roman Schnetzlers Vater Joe war über dreissig Jahre lang Inhaber und Geschäftsführer, und Onkel Roland hat sogar über vierzig Jahre tatkräftig die Geschicke des Unternehmens mitbestimmt


062 869 80 40, www.schnetzler.ch

Druckt auch das schier Unmögliche

Sie druckt alles Mögliche und das schiere Unmögliche – die Expressdruckerei GmbH in Rheinfelden, Spezialistin für Fahrzeugbeschriftungen.

Der Inhaber der Rheinfelder Expressdruckerei GmbH Marcel Werner ist auf beste Qualität der Druckaufträge erpicht.
Der Inhaber der Rheinfelder Expressdruckerei GmbH Marcel Werner ist auf beste Qualität der Druckaufträge erpicht.

Warum nicht einmal ein Jahr lang einen Wagon oder gar einen ganzen Zug als mobile Werbefläche für sein eigenes Geschäft nutzen? Die BLS und die Expressdruckerei GmbH in Rheinfelden haben’s möglich gemacht und eine 54-Meter-Zugsformation mit einer Komplettfolierung ausgekleidet. Sie lesen richtig! Da wurde weder gepinselt noch gespritzt, sondern – gedruckt.

Geduldiger Zuhörer
Die Expressdruckerei GmbH in der ersten Industrieliegenschaft ab Autobahnausfahrt Rheinfelden in Richtung Feldschlösschen (linke Strassenseite) macht in Sachen Digitaldruck das scheinbar Unmögliche möglich. Der Druck-«Magier» dahinter heisst Marcel Werner, Inhaber und Geschäftsführer seit 2014, der die achtköpfige Crew leitet.  Als erster Ansprechpartner nimmt er Kundenwünsche entgegen und setzt sie mithilfe von Farbmustern, Abdrucken und Visualisierungen um. «Oft haben Kunden ihre Vorstellungen, welche es umzusetzen gilt. Geduldig höre ich mir die Ausführungen an, bis ich das richtige Gespür für ihre werbetechnischen Anliegen entwickelt habe. Erst dann erörtere ich mit ihnen die vielerlei Parameter von Farben über Muster, Bilder und grafische Elemente bis hin zu Möglichkeiten der kostengünstigen Realisierung.» Ziel sei in jedem Fall bestmögliche Qualität, so Marcel Werner.

Folieren statt spritzen
Hauptstandbein ist der Druck von Werbung in Bild und Text auf Transparentfolien, mit welchen Fahrzeuge vom Velo über Auto und Firmenfahrzeug bis zum Bahnwaggon, Triebwagen, Bus, Tram und Flugzeug beklebt werden.  «Die mobilen Werbeträger bringen die Kundenbotschaften besonders wirksam unter die Menschen», sagt Marcel Werner. Ähnliches gilt auch für die übrigen Folienbeschriftungen an Fassaden, Schaufenstern, Türen, Sportstadien usw. Farbdichte Folien sind oft eine passable Alternative zum Bemalen oder Spritzen der Oberflächen von Kühlschränken, Küchen, Skiern und anderen Objekten. Den Folienauftrag besorgen zumeist die Mitarbeitenden der Druckerei.

Auch Werbetechniker
«Wir sind nicht nur ein Kompetenzzentrum für digitale Druckverfahren bis zum Grossformat, sondern auch für Reprodienstleistungen und für Werbetechnik», betont Marcel Werner. Damit sind auch Megaposter, Plakate im Weltformat sowie Grossblachen an Spielbanden, Baugerüsten, Industrie- und Gewerbeliegenschaften inbegriffen, die natürlich in Outdoorqualität gefertigt sind und Wind und Wetter trotzen. Schriften, Logos und Bilder werden auf alle möglichen Unterlagen aufgezogen. Beliebt sind auch Aufkleber/Sticker in allen Grössen und Formen, ob festhaftend oder wiederabziehbar, die Stückzahlen reichen von 1 bis zu sechsstelligen Zahlen.

061 836 96 26, mail@expressdruckerei.ch
Webshop unter www.expressdruckerei.ch

Velos und Mofas – auch für den kleinen Geldbeutel

Bugmann Velo und Mofa in Frick ist eine kleine und feine Werkstatt – auch für den kleinen Geldbeutel.

Rolf Bugmann repariert in seiner Werkstatt ausschliesslich Occasionsvelos und -mofas.
Rolf Bugmann repariert in seiner Werkstatt ausschliesslich Occasionsvelos und -mofas.

Inhaber Rolf Bugmann hat nach einem Vierteljahrhundert Mitarbeit in der väterlichen Reparaturwerkstätte für Velos und Mofas vor fünf Jahren beschlossen, das Geschäft an einem neuen Standort weiterzuführen. Seine Wohnliegenschaft an der Bahnhofstrasse 21 in Frick war geradezu ideal für ein stilles Gewerbe, besass sie doch schon vor dem Umbau einen geräumigen Autounterstand und einen ausgedehnten Vorplatz.
«Ich kaufe alte, auch defekte Fahrräder und Mofas aller Marken und stelle sie wieder instand», sagt Rolf Bugmann. Hier und da komme es auch vor, dass ihm Fahrer ihre gebrauchten Zweiräder gratis überlassen, wenn sie sich anderweitig mit neuen eingedeckt haben. «Das erlaubt mir solche Occasionen günstig bis sehr günstig weiterzugeben. Bei mir finden auch Kunden mit kleinem Geldbeutel immer wieder ein Schnäppchen.» Er bietet ganzjährig immer günstige Occasions-Velos und -Mofas an, und zwar ausschliesslich gebrauchte.

Freude am Job
Die Reparaturarbeiten erledigt Rolf Bugmann im Nebenerwerb. Fast täglich ist er nach Feierabend in der Werkstatt anzutreffen. «Notfalls wechsle ich auch mal am Sonntag einen defekten Schlauch, wenn ein Velofahrer in der Nähe strandet. Ich habe einfach Freude daran, Zweiräder wieder zum Laufen zu bringen. Der Job bringt mich auch mit vielen Menschen in Kontakt, was ich ebenfalls schätze.»

Gute Garantieleistungen
Da er ausnahmslos erstklassige Qualitätsarbeit abliefert, fällt es ihm nicht schwer, für die Reparaturarbeit nebst einem Prüfbericht drei Monate Garantie zu geben. Die Ersatzteile stammen ausnahmslos von Schweizer Lieferanten. Für die Pflege und den Schutz der Zweiräder verwendet er Produkte von Motorex Schweiz. Ebenfalls verkauft er neue Mofas einer Schweizer Marke. Reparaturen erledigt er möglichst innert Tagesfrist. Für Occasionsverkäufe gewährt er sechs Monate Garantie. Man kann bei ihm die Velos auch mieten. Daneben erledigt der Reparaturfachmann Hausräumungen, kauft Gold- und Silber-Gegenstände, Blechspielzeug, allgemeine Ansichtskarten, Briefmarken usw. auf und unterhält eine offizielle Verkaufsstelle von Victorinox Sackmessern.
Bugmann Velo und Mofa bietet ein Wellness-Wochenende für Ihr Velo an: Bremsen und Schaltung einstellen, Lichtkontrolle und ein Service komplett für 40 Franken (ohne Material).

Bahnhofstrasse 21, 079 744 89 10
rolf.bugmann@bluewin.ch
www.bugmann-velos.ch
Reparaturen nur gegen Barzahlung

 

Grosse Occasionsausstellung am 24. März 2018
Zum Frühlingsanfang organisiert Bugmann Velo und Mofa eine grosse Occasions-Veloausstellung mit Bratwurst vom Grill aus dem Kästhal. Es findet statt am Samstag, 24. März, von 10 bis 16 Uhr, an der Bahnhofstrasse 21 in Frick.

«kunz – the art of sweet» Schoggihasen

Mehrere tausende Schoggihasen aus bester Grand Cru-Couverture stehen bei «kunz – the art of sweets» jetzt vor Ostern in der Verkaufsauslage.

Mit Herzblut Konditor- und Confiseurmeister: Adrian Schneider und «seine» Schoggihasen im Hauptgeschäft von «kunz – the art of sweets» in Frick.
Mit Herzblut Konditor- und Confiseurmeister: Adrian Schneider und «seine» Schoggihasen im Hauptgeschäft von «kunz – the art of sweets» in Frick.

Kurzes Rascheln, das Papier schräg gerollt – und schon füllt Konditor- und Confiseurmeister Adrian Schneider verschiedenfarbige Couverturen in die Papiertüten, perfekte Spritzcornets mit feiner Auslaufdüse. «Damit schminke ich die halben Osterhasenformen aus, mache Augen, zeichne Fellflecken, Ohrenpartien, Pfoten. Anschliessend klippe ich die halben Formen zusammen, giesse diese mit Schoggi aus und lasse sie nach dem Erkalten mit einem warmen Schoggibett verschmelzen, damit der Boden entsteht.» Fertig ist der Osterhase. Nein, nicht ganz: Nach zwanzig Minuten des Abkühlens im Kühlraum wird der Hase phantasievoll mit Kakaobutterfarben und je nachdem noch mit Zuckerware und Marzipan ausdekoriert, bis er verführerisch glänzend in Cellophan eingewickelt wird.
«Täglich entstehen auf diese Weise an die 120 Hasen in allen Varianten vom klassisch stehenden Osterhasen über Wiener Hasen bis zu Nostalgie-Hasen», sagt Produktionsleiter Adrian Schneider. Ihm zur Seite steht Stellvertreterin Andrea Sonder, die immer wieder mit neuen Kreationen das Sortiment bereichert. Das A und O für das Aussehen ist die richtige Temperatur, damit die Schokolade schön glänzt, beim Geschmack ist es die Couverture. «Wir bei Kunz verarbeiten rund achtzehn der besten Grands Crus, die es auf dem Markt gibt, mit viel Kakaobutter drin, aus den verschiedensten Regionen der Welt. Jede Sorte hat ihre eigene Geschmacksentfaltung – Kunz-Schoggihasen gehören mithin zu den besten überhaupt.» Es gibt sie gefüllt oder hohl, rund 2000 stehen in den Verkaufsregalen für das Osterfest bereit.
Das Confiserie-Team ist innerhalb der Kunz-Bäckerei das Kompetenzzentrum für alles, was Schokolade-Verarbeitung betrifft, also auch die Pralinenherstellung und die Dekorationen für die Konditorei, die «Krönung der Chocolatierkunst», wie sich Inhaber Markus Kunz ausdrückt. Adrian Schneider ist deshalb auch ein gefragter Mann, wenn es um Gruppenevents oder Kurse zwecks Herstellung von Kirschstängeli, Truffes und anderen süssen Verführungen geht. Er stiess vor elf Jahren zum Team Kunz und ist seither stets «mit Herzblut und Freude» an der Arbeit, wie er sagt.
1987 übernahmen Madeleine und Markus Kunz die elterliche Bäckerei-Konditorei, eröffneten mit der Zeit Cafés und Filialen in Frick selbst, in Stein, Gipf-Oberfrick und Eiken. Mit Wiener Cafékultur und der von Maître Markus Kunz aufgebauten Konfitüren-Manufaktur (mit über 400 eigenen Konfitüre-Sorten) schufen sie sich mit «kunz – the art of sweets» einen klingenden Namen. Ein wichtiger Eckfeiler ihrer Firmenkultur ist die Aus- und Weiterbildung der Mitarbeitenden: Kunz beschäftigt laufend Lernende Bäcker-Konditoren, Konditor-Confiseure und Detailhandel, und bei Fachwettbewerben erreichen Mitarbeitende regelmässig beste Resultate.

«Volkskrankheit Arthrose» – Testwoche bei Jamans in Aarau

In der Schweiz gibt es rund eine Million Arthrose Patienten - Tendenz steigend. Immer mehr Patienten fragen nach schmerzlindernden Therapien. Bevor chirurgische Eingriffe geplant werden, sind die Ärzte bemüht konservative Möglichkeiten auszuschöpfen. Wir bieten Ihnen vom 9. bis 13. April 2018 kostenlose Orthesen Tests bei Knie-Arthrose.

Schmerzt Ihr Knie? Wir haben die Lösung! Testen Sie jetzt kostenlos unsere Orthesen und vereinbaren Sie einen Termin!
Schmerzt Ihr Knie? Wir haben die Lösung! Testen Sie jetzt kostenlos unsere Orthesen und vereinbaren Sie einen Termin!

Arthrose und vor allem Kniegelenkarthrose ist ein weitverbreitetes Krankheitsbild. Durch berufliche Belastungen, Bewegungsmangel, erblich bedingte Faktoren oder ganz einfach durch Überbelastung sind die Zahlen der Patienten steigend. Die Betroffenen leiden unter starken Schmerzen und sind in ihrer Mobilität stark eingeschränkt.
Funktionelle Arthrose-Orthesen und -Bandagen sind in den meisten Fällen eine effiziente Alternative, da sie nachweislich Schmerzen lindern und mögliche Operationen herauszögern. Zudem reduzieren sich die Einnahme von Medikamenten und Schmerzmitteln deutlich und folglich auch mögliche Nebenwirkungen. In Tests haben Patienten beispielsweise mit den Kniegelenk-Orthesen von ÖSSUR® unmittelbar nach der Anpassung eine Schmerzlinderung erfahren. Bei Schmerzlinderung durch das Tragen eines Hilfsmittels (Orthese oder Bandage) erhöhen sich die Beweglichkeit und die Mobilität. Das angegriffene Gelenk wird somit wieder besser ernährt und dies führt nochmals zu einer Linderung der Schmerzsymptome.  
Was ist eine Orthese?
Eine Orthese ist ein medizinisches Hilfsmittel, ein Kraftträger der zur Stabilisierung, Fixierung, Führung, Korrektur oder Entlastung eines Körperabschnittes dient. Sie kann nahezu bei jedem Körperabschnitt eingesetzt werden. Zu den Orthesen gehören unter anderen Korsetts, Gehstöcke, Gips oder Halskrausen ebenso wie orthopädische Schienen für Arme oder Beine. Orthesen werden bei Jamans Orthopädie-Technik und Sanitätshaus in Aarau individuell auf die jeweiligen Patienten angepasst (meist auf ärztliche Verordnung).

Jetzt kostenlos testen
Vom 9. bis 13. April 2018 bietet Jamans Orthopädie-Technik und Sanitätshaus Betroffenen die Möglichkeit, sich mit einer funktionellen Orthese auszurüsten. Wir bieten Ihnen Gratis Orthesen-Tests bei Gelenkarthrose, welche Sie bequem für eine Woche in Ihrem privaten und beruflichen Umfeld testen können. Gerne informieren wir Sie ausführlich über die Wirkungsweise der Entlastungs-Orthese. In verschiedenen Studien konnte nachgewiesen werden, dass die Orthesen von ÖSSUR® Schmerzen lindern, die Gelenk-Funktion verbessern, die Mobilität erhöhen und somit auch die Lebensqualität langfristig verbessern. Zudem sind Knieorthesen ein gutes Hilfsmittel, um nach Meniskusverletzungen oder Kreuzbandrupturen oder Bänderläsionen entsprechend zu entlasten.

Jamans, Orthopädie-Technik u. Sanitätshaus,
Rathausgasse 3, Aarau
062 822 62 82, info@jamans.ch